Unter Lymphdrainage versteht man eine Massagetechnik, mittels derer Wasser, aber auch Eiweiße und größere molekulare Stoffe aus dem Gewebe heraus in die Lymphbahnen „gepumpt“ werden, um dann abfließen zu können. Der Therapeut verwendet dabei spezielle kreisförmige Bewegungen nach einem Muster, das von der jeweiligen Krankheit abhängt. Es wird nur ein ganz leichter Druck ausgeübt. Die Lymphdrainage bewirkt eine Entstauung der Extremitäten und kann zur Schmerzstillung nach Operationen eingesetzt werden. Zudem lindert sie die Bildung von Narben und Verwachsungen.