Krankengymnastik | Physiotherapie

Krankengymnastische Behandlungen zielen darauf ab, den Heilvorgang zu fördern und zu beschleunigen, Fehlentwicklungen zu korrigieren und die Funktionsfähigkeit Ihres Körpers wiederherzustellen. Sie kommen daher bei unterschiedlichsten Problemen und Beschwerden zur Anwendung: bei chronischen oder akuten Schmerzen, vor und nach Operationen, bei gestörter Körperwahrnehmung, zur Arthrosebehandlung, zur Kräftigung und Bewegungsausmaßerweiterung, zur Gangschulung und und und.

Unterschieden wird in aktive und passive Behandlungsmethoden. Bei den aktiven vollzieht der Patient unter Anleitung des Therapeuten gezielte Bewegungsübungen. Unter den passiven fasst man Dehnübungen, Massagen, Mobilisationen und weitere Behandlungen zusammen, die der Patient nicht selbst ausführen muss. Die für Sie am besten geeignete Methode finden wir in einem gemeinsamen Beratungsgespräch und in Abstimmung mit Ihrem Arzt heraus.

Neben den krankengymnastischen Standard-Behandlungen bieten wir auch weitere Therapieformen an:

Manuelle Therapie
Muskeln, Nerven oder Gelenke, die nicht mehr richtig funktionieren und/oder schmerzen, werden bei der Manuellen Therapie mobilisiert. Dazu dienen spezielle Griffe, die auf der Basis genauer anatomischer Kenntnisse sowohl bei der Diagnose also auch bei der Therapie zur Anwendung kommen.

Schlingentisch
Dieses Instrument erlaubt es, krankengymnastische Behandlungen gleichsam im Schwebezustand des Patienten auszuführen. So sind größtmögliche Schonung und Schmerzfreiheit garantiert. Der Schlingentisch kommt vor allem bei Wirbelsäulenbehandlungen (Traktion – Auseinanderziehen) zum Einsatz.